WER WIR SIND

WER WIR SIND

Der Stiftungsrat NURU Schweiz & der Stiftungsrat Tansania setzen sich unermüdlich dafür ein, dass das Licht der kleinen Nuru in die Welt getragen wird.

Das NURU Team

 

Milena Kavishe Schaller, Hebamme

Ko-Präsidium – Projekte – externe Kommunikation

 

Ich staune immer wieder, wenn mir bewusst wird, dass es schon bald 7 Jahre her ist, seit ich mich entschieden habe, die Stiftung NURU zu gründen.

 

Was wir in diesen Jahren erarbeiten durften, freut mich unheimlich – NURU ist für mich eine Lebensschule, die mich immer wieder lernen lässt. Eine grosse Bereicherung!

 

Dass ich erlebt und mit allen Sinnen erfahren habe, wie dankbar die Menschen in Tansania für unser Engagement sind, lässt mein NURU-Feuer immer wieder aufs neue aufflammen, macht meine Motivation und meine Kraft, mich auch weiterhin für diese Menschen einzusetzen, grösser und strahlender.

Isabelle Schüpbach, Hebamme

Ko-Präsidium – Projekte – Veranstaltungen

 

«Hilf mir, bitte! Ich kann nicht mehr!» Die Hilfeschreie der Verzweiflung der gebärenden Frauen auf der Geburtenstation in einem öffentlichen Krankenhaus in Dar es Salaam sind in meiner Erfahrung noch greifbar nah und echt. Eine tiefe Erinnerung, die mich als Mensch und Hebamme prägte. Zusammen mit Milena versuchten wir damals im 2018 als Hebammenpraktikantinnen für diese Frauen während der Geburt als Fachkraft da zu sein und sie emotional zu unterstützen. Unzählige Frauen, welche auf kleinstem Raum unter menschenunwürdigen, respektlosen und gewaltsamen Bedingungen dieser Welt ein Kind schenken. Für Milena und mich eine unaushaltbare Situation. Jeden Abend, als wir die Geburtenstation verliessen und ich in meinem Bett lag, kreisten die Gedanken der Verzweiflung: Diese Frauen haben nicht die Chance zu fliehen. Sie sind diesen menschenunwürdigen Bedingungen ausgesetzt und haben keine Wahl. Ich konnte diese Hilferufe nicht vergessen. Ich konnte diese Geräusche jede Nacht hören und ich wusste: Es braucht JETZT eine Veränderung. Jede Frau, die unserer Welt ein Lebewesen schenkt, verdient eine respektvolle und medizinisch kompetente Betreuung während der Geburt. In Milena und mir wuchs das Verlangen, für diese Kämpferinnen zu kämpfen.

 

Die Stiftung NURU ermöglichte uns damals diesen Schritt zur Veränderung. Aufgrund dieser Erfahrung können wir uns gezielt für diese Frauen stark machen. NURU schenkt mir mit jedem erfüllten Projekt, mit jedem Strahlen einer Mutter, mit jeder Lebenslust, die mir aus Kinderaugen entgegenleuchtet, die Hoffnung auf eine gerechtere Welt. Und klein Nuru mit ihren funkelnden Augen schenkt mir die Kraft, den Kampf für diese gerechtere Welt niemals aufzugeben.

 

Siehst du, wie Nuru ihre ganze Leuchtkraft inmitten des Sternehimmels entfacht? Sie hört dich, sie sieht dich, sie fühlt dich, sie wird immer über uns wachen. Jeden Tag und jede Nacht.

Gabriel Schaller, Gymnasiallehrer

FLY FOR NURU – Interne & externe Kommunikation

 

Ich arbeite als Gymnasiallehrer für Deutsch als Fremd- und Muttersprache am Gymnasium Heilig Kreuz in Freiburg.

 

Es ist mir ein Anliegen, mit der Stiftung NURU gezielt zu unterstützen: Die wunderbaren, aber auch die herausfordernden Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass mit relativ kleiner Unterstützung existierender Projekte sowohl der medizinische Standard als auch lokale Strukturen gestärkt werden können.

 

Das scheint mir sinnvoll und erstrebenswert.

Gwenaëlle Kuhn, dipl. Pflegefachfrau

Projekte – Interne Kommunikation

 

Ich bin diplomierte Pflegefachfrau und kenne NURU seit den Anfängen. Die Energie und das Herzblut, welche Tag für Tag in diese Stiftung fliessen, bewundere ich zutiefst. Ich wünsche mir, dass wir NURU in den nächsten Jahren noch näher an die Ärmsten und Bedürftigsten in Tansania bringen können, ihre Bedürfnisse aufnehmen und diesem Bedürfnis gemäss neue Projekte entwickeln können.

 

Ich danke für jede Unterstützung!

Adekadis Kavishe, Arzt

Projekte – Präsident YANURUNI Foundation

 

Ich bin Adekadis, Arzt aus Tansania. Stiftungsratsmitglied dieser Stiftung zu sein, ist für mich persönlich von unermesslichem Wert. Ich bin davon überzeugt, dass wir Menschen „eins“ sind und eine gemeinsame Mutter haben: die Erde. Alles auf dieser Mutter Erde wird von uns Menschen geteilt. Luft (Atem), Sonne, Mond, Sterne und der Himmel, um nur einige Beispiele zu nennen. Wir sind also im Grunde alles Menschen mit gleichen Bedürfnissen, unabhängig davon, ob wir diese Welt früher, jetzt oder in Zukunft betreten, ob wir vom Norden oder Süden, vom Westen oder vom Osten kommen. Ob wir gross oder klein, reich oder arm sind, hat keine Bedeutung: Letztlich sind wir ein einziger, miteinander verbundener Organismus.

Ist es also nicht unser aller Aufgabe, Glück, Sicherheit, Trauer, Mut und Umarmungen zu teilen?

 

Beloved, let the World be one and count as one!

Cristina Häring, Betriebsökonomin

Finanzen – Projekte

 

Ich bin Cristina Häring, arbeite als Projektassistentin bei einem Finanz- und Steuerberatungsunternehmen.

 

Meine Funktion bei der Stiftung NURU ermöglicht es mir, die Frauen und Neugeborenen in Tansania zu unterstützen und etwas Gutes und Sinnvolles zu tun.

 

Das unglaubliche Engagement und die Willensstärke, welche das NURU-Team für die Stiftung hat, hat mich schon immer sehr bewegt und fasziniert. Mit so viel Liebe und Leidenschaft hilft die Stiftung NURU täglich den Menschen in Tansania. Ich freue mich riesig, Teil des NURU-Teams zu sein. Das Licht von NURU ist bei jedem Schritt spürbar und zeigt, dass wir zusammen so viel erreichen können. Ich bin tief dankbar und freue mich auf all die neuen Projekte.

 

Unser Tandem in Tansania

 

Paul Mfoi

 

Paul ist ein junger, unternehmungslustiger Mann, der im Norden Tansanias aufgewachsen ist, jedoch seit vielen Jahren in Dar es Salaam lebt. Wir haben Paul im Frühjahr 2020 als Buchhalter der Stiftung angestellt. Seine offene und neugierige Art, die Sach- und Fachkenntnis, die er seinem Bachelorstudium verdankt, seine Berufserfahrung in einem staatlichen Betrieb, all das war ausschlaggebend dafür, dass wir Paul ins NURU-Boot geholt haben. Paul wird sich für eine sorgfältige Budgetplanung einsetzen und darüber wachen, dass das Stiftungsgeld zielgerichtet eingesetzt wird.

 

Wir vertrauen unseren Verantwortlichen in Tansania und freuen uns, die künftigen Projekte in enger Zusammenarbeit mit ihnen umzusetzen.

Denis Yovenary

 

Der dreifache Familienvater Denis wurde in einem früheren Newsletter als „BABA NURU“ vorgestellt. Er war ein Mann der ersten Stunde und leitete die Apotheke im NURU-Spital. Als Landesverantwortlicher der Stiftung NURU in Tansania steht er nunmehr ganz im Dienst unseres neuen Projekts. Denis weiss wie kaum ein anderer um die Bedeutung unseres Vorhabens, ist er doch selbst in einer armen ländlichen Gegend aufgewachsen. Er hat sich aus eigener Kraft hochgearbeitet und ein Pharmaciestudium absolviert. Denis betrachtet es als seine edle Aufgabe, sich für jene arme Bevölkerungsschicht einzusetzen, der er selber entstammt. Mit seinem medizinischen Rucksack, seiner ausgezeichneten Kenntnis unseres künftigen Einsatzgebietes und seiner Bevölkerung und auch dank seiner innovativen Haltung, die er schon bei anderen Projekten unter Beweis gestellt hat (Wasserprojekt, Covid-19-Projekt) ist Denis die geeignete Person, um die Vision einer mobilen Klinik konkret umzusetzen.